Produktrückrufe und Sicherheitsinformationen 2006

20.12.2006

Migros zieht Vermicelles Classic Marrons zurück

Aufgrund eines Fehlers bei der Produktion wurden 500 Packungen Vermicelles Noisettes Marrons als Vermicelles Classics Marrons deklariert. Die Vermicelles Noisette Marrons enthalten eine Haselnussmasse, welche bei Allergikern zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Falsch deklarierte Vermicelles können am Kundendendienst in allen Migros-Filialen gegen Rückerstattung des Verkaufspreises zurückgebracht werden.

Details:

Vermicelles Classic Marrons
Artikelnummer 1150.950
Zu verkaufen bis 17.01.2007
Zu verbrauchen bis 31.01.2007
Preis: CHF 4.80


01.12.2006

Mattel ruft Polly Pocket Produkte zurück

Seit dem 21. November 2006 führt Mattel eine freiwillige Rückrufaktion für Polly Pocket Produkte, welche vor April 2005 hergestellt wurden, durch.

Bei den vom Rückruf betroffenen Spielsets sind in den Puppen und Zubehörteilen kleine Magnetteile enthalten, die herausfallen können. Eingeatmete oder in Nasen und Ohren gesteckte Magnete sowie verschluckte Magnete können zu schweren Gesundheitsstörungen führen.

Es handelt sich um folgende Produkte:

B2632 – Polly Villa Haus
B3158 – Polly Villa Baumhaus
B9521/B9578 – Polly Pocket Schönheitssalon
B7118 – Polly Villa Schnellrestaurant
G8605 – Polly Pocket Klickmode Boutique
H1537 – Polly Pocket Klickmode Set Lila-Stadt
H1538 – Polly Pocket Klickmode Set Lea Freizeitsport
H3211 – Polly Pocket Klickmode Set Asien


19.10.2006

H&M: Abnehmbarer Kompass an Kinderjacke

H&M hat sich dazu entschlossen, den abnehmbaren Kompass der abgebildeten Kinderjacke aus dem Verkauf zu nehmen. Es hat sich herausgestellt, dass der Kompass zerbrechen kann und Erstickungsgefahr besteht, wenn Kinder die zerbrochenen Teile in den Mund nehmen. Darüber hinaus ist die darin enthaltene Flüssigkeit gesundheitsgefährdend.

Kunden, die diese Kinderjacke gekauft haben, werden gebeten den Kompass umgehend zu entfernen und ihn in einem H&M Geschäft ihrer Wahl zu retournieren.

Bei Fragen können sich Kunden direkt an die H&M Kommunikationsabteilung in Genf, unter der Telefonnummer 022 317 09 09 oder per Email: info.ch@hm.com, wenden.


13.10.2006

Migros: Rückzug der Ananas- und Fruchtcocktail - Konserven von Del Monte

In den Ananas-Dosen der Firma Del Monte mit Herkunftsland Kenia wurden teilweise erhöhte Cadmiumgehalte entdeckt. Die Ursache ist ein unsachgemässer Düngemitteleinsatz. Aufgrund dieser Meldung zieht die Migros die betroffenen Produkte umgehend aus den Regalen zurück:

- Del Monte Ananasscheibe (Herkunftland Kenia)
220g (Artikelnummer 1520.002.000.00)
432g (Artikelnummer 1520.050.000.00)
560g (Artikelnummer 1520.100.000.00)
820g (Artikelnummer 1520.300.000.00)
- Del Monte Ananas Dessert Bits (Herkunftsland Kenia) (Artikelnummer 1520.200.000.00)
- Del Monte Fruchtcocktail (Herkunftsland Südafrika, die darin enthaltenen Ananas stammen jedoch aus Kenia)
227g (Artikelnummer 1526.002.00.000
415g (in Fruchtsaft) (Artikelnummer 1526.006.000.00)
420g, (Artikelnummer 1526.050.000.00)
825g (Artikelnummer 1526.100.000.00)

Diese Konserven können am Kundendienst in allen Migros-Filialen gegen Rückerstattung des Verkaufspreises zurückgebracht werden. Die frischen Ananas sind vom Problem nicht betroffen.


12.10.2006

Batterierückruf Lenovo/IBM

Wegen Überhitzungsgefahr rufen Lenovo und IBM Corporation bestimmte durch Sony Corporation hergestellte Lithium-Ion-Akkus der Marke IBM zurück. Diese werden kostenlos durch Lenovo ersetzt. Genaue Informationen finden Sie unter:

www.lenovo.com/batteryprogram.

Weitere Batterierückrufe ersehen Sie aus der Septemberausgabe unserer Info-Broschüre.

 

25.09.2006

MP3-Player iAudio

Vor dem 22. August 2006 in Verkehr gebrachte Geräte des Typs iAudio X5 und iAudio U3 des Herstellers Cowon überschreiten den gesetzlich geforderten Schalldruckpegel und stellen somit eine mögliche Gefahr für das Gehör des Benutzers dar. Auf ihrer Webseite stellt die Portacomp AG gratis ein Firmware Upgrade und eine Anleitung zur Verfügung, womit der Schalldruckpegel auf die gesetzlich geforderten 100 dB limitiert wird. Die Portacomp AG empfiehlt allen Benutzern von Geräten des Typs iAudio X5 und iAudio U3 ihr Gerät mit der zur Verfügung gestellten Firmware zu aktualisieren.

http://www.iaudio.ch/downloads.html

 

19.09.2006

Coop ruft Ventilator "Satrap fresh chrom 23" zurück

Beim Ventilator Satrap fresh chrom wurden nach Langzeittests mögliche Kabelbrüche festgestellt. Diese Kabelbrüche können unter Verkettung verschiedenster unglücklicher Umstände im Extremfall das Schutzgitter oder sogar das ganze Gerät unter Strom setzen.
Alle Kunden, welche dieses Gerät besitzen, werden gebeten, dieses ab sofort nicht mehr zu verwenden und es vom Stromnetz zu trennen. Coop bittet, das Gerät in eine der erwähnten Coop-Verkaufsstellen zurückzubringen. Der Verkaufspreis wird zurückerstattet.


02.09.2006

Spuren von gentechnisch verändertem Reis LLRice 601 in Langkornreis aus den USA

In Proben von amerikanischem Landkornreis aus der Ernte 2005 sind Spuren einer gentechnisch veränderten Reissorte LLRice 601 der Firma Bayer CropScience gefunden worden. In der Schweiz ist der gentechnisch veränderte Reis nicht zugelassen. Obwohl bis heute keine konkreten gesundheitsgefährdenden Anhaltpunkte vorliegen, empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit den Importeuren, Reis aus den USA nur noch in die Schweiz einzuführen, wenn die Sendung durch ein Zertifikat begleitet wird, welches belegt, dass die Ware frei von gentechnisch verändertem Reis LLRice 601 ist.

Weitere Informationen: www.bag.admin.ch


01.09.2006

Schmuckketten aus Paternostererbsen

In der Schweiz werden auf Märkten seit wenigen Jahren Schmuckstücke, vor allem Ketten aus Paternostererbsen verkauft. Paternostererbsen (Abrus precatorius) enthalten den hochgiftigen Stoff Abrin. Zwar haben diese Ebsen eine sehr harte Schale, sodass beim bestimmungsgemässen Gebrauch der Kette, d.h. beim Tragen um den Hals oder am Handgelenk keine Gefahr ausgeht. Als Vorsichtsmassnahme warnt das BAG jedoch davor, die Erbsen in den Mund zu nehmen.


29.08.2006

Migros: Listerien im Gorgonzola Reale

Das Migros eigene Labor Swiss Quality Testing Services hat am Donnerstag bei einer STichprobenkontrolle des Weichkäses Gorgonzola Reale (Artikel-Nr. 2125.823.220) krankheitserregende Listerien-Bakterien nachgewiesen. Aus Sicherheitsgründen werden alle seit August abgepackten Gorgonzola Reale-Packungen aus dem Verkauf zurückgezogen. Gorgonzola Reale wird in der ganzen Schweiz in allen Filialen durch die Migros angeboten.

Listerien-Bakterien können für schwangere Frauen oder Menschen mit geschwächtem Immunsystem gesundheitliche Konsuequenzen haben. Personen mit den Symptonen Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, die vom fraglichen Käse gegessen haben, sollten einen Arzt aufsuchen.

Die Migros bittet alle Kundinnen und Kunden, welche Gorgonzola Reale kürzlich gekauft und noch nicht konsumiert haben, diesen nicht mehr zu essen und in die Migros-Filialen zurück zu bringen. Der Verkaufspreis wird vollumfänglich zurückerstattet.


16.08.2006

Dell ruft Notebook-Batterien zurück

Die Lithium-Ionen Batterien von Sony können in seltenen Fällen überhitzen und Feuer fangen.

Die Identifikationsnummer für jede Batterie ist auf einem weissen Aufkleber vermerkt. Kunden sollten diese Nummer zur Hand haben, um bei Dell abzuklären, ob ihre Batterie vom Rückruf betroffen ist. Dell empfiehlt Kunden, deren Batterie betroffen ist, das Gerät abzuschalten, die Batterie aus dem System zu entfernen und vorübergehend AC-Adapter und Stromkabel zu verwenden, bis sie die neue Batterie erhalten haben.


Dell empfiehlt den Kunden, sich über die Website www.dellbatteryprogram.com oder über die Gratisnummer 0800 3033 4044 (Montag - Freitag, 8.00 bis 9.00 Uhr) zu informieren, ob ihre Notebook-Batterie vom Rückruf betroffen ist.


26.07.2006

Outback: Gasgrill Omega 200

Geräte mit Kaufdatum ab dem 21. 04.2006 sind teilweise mit einem falschen Druckregler ausgestattet und müssen dringend an der Verkaufsstelle ausgetauscht werden.

Falls der Druckregler am Gerät rot ist und die Aufschrift „Nomineller Auslassdruck 50mbar“ trägt, darf der Grill nicht weiter verwendet werden. Dort wo der Grill gekauft wurde, kann ein Austausch des Druckreglers verlangt werden.

Ist der Druckregler am Grill blau und trägt die Aufschrift „Nom. Outlet Press 30mbar“, ist der Grill in Ordnung und kann weiter verwendet werden.


26. 07.2006

IKEA: LYCKSELE Bettsessel und LYKSELE Bettsofa

IKEA bittet alle Kunden, die vor Juli 2005 einen LYKSELE Bettsessel oder ein LYKSELE Bettsofa gekauft haben, das IKEA Einrichtungshaus in ihrer Nähe zu kontaktieren, um kostenlose Schutzabdeckungen zu erhalten, die auf den Faltmechanismus gesteckt werden.

IKEA wurde mehrfach berichtet, dass es zu Verletzungen an der Hand kam, als Kunden versuchten, entgegen der mitgelieferten Gebrauchsanleitung den Faltmechanismus zu betätigen, indem sie ihre Finger in den Mechanismus steckten. Um in der Zukunft ähnliche Vorfälle zu vermeiden, hat IKEA eine Sicherheitsabdeckung entwickelt, die auf den Faltmechanismus gesteckt wird und damit ein Einstecken der Finger verhindert. Ab Juli 2005 gehören diese Schutzabdeckungen serienmässig zur Ausstattung aller LYCKSELE Modelle.


04.07.2006

Migros zieht Sun Look-Spray mit den Schutzfaktoren 30, 20 und 15 zurück

Bei den drei folgenden Produkten haben Nachprüfungen der Migros ergeben, dass die deklarierten Sonnenschutzfaktoren (SF) 15, 20 und 30 tiefer sind und deshalb nicht den beschriffteten Schutz bieten. Die Anwendung der Sprays ist jedoch nicht schädlich.

SUN LOOK SUN SPRAY SF15, Art.-Nr.5134.348
SUN LOOK SUN TRIGGER-SPRAY SF20, Art.-Nr. 5134.353
SUN LOOK SUN TRIGGER-SPRAY SF30, Art.-Nr. 5134.354

Die Ursache für diese tieferen Werte beim SF liegt in einem Fehler, der während der Produktion dieser Charge auftrat.Eine Neuproduktion wird derzeit in die Wege geleitet. Die entsprechenden Produkte sollten ab August wieder in einwandfreier Qualität erhältlich sein.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, diese Produkte nicht mehr zu verwenden. Die Sprays können am Kundendienst der Migros-Filialen gegen Rückerstattung des Verkaufspreises zurückgebracht werden.


16.06.2006

ScubaPro: Rückruf X650 Sekundärstufenregler.

Ein Herstellungsfehler könnte im Laufe der Zeit zu einer Verformung des Hauptgehäuses an einigen Reglern führen. Hierdurch könnte sich Abdeckung und Membran lockern. In diesem Fall wird der Luftstrom unterbrochen und der Regler funktioniert nicht länger. Die betroffenen Einheiten weisen eine sichtbare Erhebung (Punkt) seitlich am Regler, zwischen den Buchstaben "C" und dem Mundstück.

Kostenloser Ersatz durch autorisierte ScubaPro Händler.

 

 

30.05.2006

Shimano: Freiwilliger Rückruf von Shimano "Schnellspannern" für Fahrradvorderräder, die nach dem 1. November 2005 ausgeliefert wurden.

Shimano hat ein potenzielles Sicherheitsproblem bei „Schnellspannern“ festgestellt, die an die Vorderräder von bestimmten Rennrädern und MTBs montiert sind. In bestimmten Fällen kann, nachdem der „Schnellspanner“ angebracht und verschlossen wurde, die Achse des „Schnellspanners“ in ihrer Funktion versagen oder plötzlich zu Bruch gehen.

Wenn bei einem Fahrrad eines Endverbrauchers ein betroffener „Schnellspanner“ verbaut ist oder ein Endverbraucher sich darüber nicht sicher ist, soll er das Fahrrad ab sofort nicht weiter benutzen. Er sollte den Schnellspanner aus dem Vorderrad ausbauen und ihn zum nächstgelegenen Shimano Händler bringen, um ihn dort kostenlos gegen einen Austauschschnellspanner einzutauschen. Wenn ein Endverbraucher nicht in der Lage ist, den betroffenen „Schnellspanner“ selbst zu überprüfen, sollte er das Fahrrad zum nächsten Shimano Händler bringen (nicht fahren!), wo der „Schnellspanner“ überprüft und, falls nötig, kostenlos ausgetauscht wird.


23.05.2006

Migros: Rückruf von tragenden aufblasbaren Sommerartikel

Erstmals wurde für die Sommersaison 2006 bei einer Serie von tragenden, aufblasbaren Wasserartikeln ein neues Material mit weniger Phthalat-Gehalt (Weichmacher) verwendet. Bei einigen Artikeln aus dieser Serie ist jedoch nicht auszuschliessen, dass die Ventile undicht sind. Aus Sicherheitsgründen bittet die Migros ihre Kundinnen und Kunden, welche die nachfolgend aufgelisteten Artikel in verschiedenen Farben mit dem Bildsujet "Flowerfant (Elefant) / Dino" gekauft haben, diese nicht mehr zu verwenden und baldmöglichst in die Migros-Filialen zurückzubringen. Der Kaufpreis wird zurückerstattet oder der Artikel kann gegen einen gleichwertigen, einwandfreien Ersatzartikel eingetauscht werden.

- Schwimmflügeli "Flowerfant / Dino", Art. Nr. 7458.059, Fr. 3.80
- Schwimmring "Flowerfant / Dino", Art. Nr. 7458.061, Fr. 3.80
- Pool-Set 3-tlg. "Flowerfant / Dino", Art. Nr. 7458.056, Fr. 22.00
- Kindermatratze "Flowerfant / Dino", Art. Nr. 7458.062, Fr. 6.80
- Kinderboot "Flowerfant / Dino", Art. Nr. 7458.063, Fr. 10.00
- Sport Surfer "Fun & Waves", Art. Nr. 7458.022, Fr. 9.80


09.05.2006

H&M: Rückruf von Kinderschuhen.

H&M hat sich entschlossen, Kinderschuhe mit Gummisohle aus dem Verkauf zu nehmen (Bild siehe Anhang). Es hat sich herausgestellt, dass auf glatten Oberflächen bei Nasswerden der Sohle eine grosse Rutschgefahr besteht.

Kunden, die diese Kinderschuhe gekauft haben, werden geben, den Artikel in einem H&M Geschäft ihrer Wahl zu retournieren. Es erfolgt die volle Rückerstattung des Kaufpreises.

Ordernummer: 364430-6569, 364431-6569 und 364432-6569
Preis: Fr. 12.90
Grösse: 22-33, 1.5 bis 8 Jahre.

 


12.04.2006

Das Bundesamt für Gesundheit informiert: Verunreinigte Tätowierfarben.

Die Produkte tragen den Markennamen „Intenze“, hergestellt von Intenze Products USA, Rochelle Park, NJ 07662 (USA) und abgefüllt in Plastikfläschchen mit Drehdeckel. Folgende Farben und Warenlos-Nummern sind davon betroffen:

1) Lemon Yellow, Warenlsonummer LMY/003

2) Hard Orange, Warenlosnummer HAO/006/1


14.03.2006

Das BAG warnt: Brandgefahr beim Spiel mit „Puffer-Balls“

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) warnt vor „Puffer-Balls“, welche im Handel auch unter den Namen „Fluffy Balls“ oder „Pom Pom Balls“ angeboten werden. Das Spielzeug entspricht nicht den geltenden Sicherheitsbestimmungen. Es ist leicht entzündbar und stellt in der Nähe von offenen Flammen eine Brandgefahr dar. Die Gesundheitsbehörden in Deutschland und England haben bereits öffentliche Warnungen erlassen. Meldungen über Unfälle sind bisher keine bekannt.


22.02.2006

Philips: Rückruf des Philips Cucina Mixer und des Philips Essence Mixer

Wird entgegen den Hinweisen in der Bedienungsanleitung beim Wechseln der Schwingbesen oder Knethaken der Netzstecker nicht gezogen, kann ein unbeabsichtigtes Drücken der Turbo-Taste zu erheblichen Verletzungen an den Händen führen.

Die obgenannten Handmixer können zum Umtausch an das Philips Servicezentrum, Sertronics AG, "Rückruf Handmixer", Fegistrasse 5, 8957 Spreitenbach geschickt werden.

Weitere Informationen unter der Telefonnummer 0844-800 544 oder auf der Website von Philips unter www.philips.ch


22.02.2006

Hailo: Nachbesserungsaktion für Sprossenleitern direkt bei Leiternbesitzern vor Ort.

Betroffen sind die 3-teiligen Aluminium-Sprossenleitern der Serien HVS und HobbyStep, erhältlich bei Jumbo und Coop. Verbraucher können sich an die für die Schweiz gültige Hotline 0800 277 333 wenden.


03.02.2006

Produktwarnung: Unitec Heckfahrradträger "Clipper", Nr. 75331

"Es ist unser Anspruch, nur sichere Produkte herzustellen.

Wir möchten Sie deshalb vorbeugend darüber informieren, dass bei der Verwendung des von uns hergestellten und TÜV-geprüften Unitec Heckfahrradträgers „Clipper“, Nr. 75331, die Halterungen der aufgehängten Fahrräder im Ausnahmefall vom Träger rutschen könnten, wenn sie nicht durch einen zusätzlichen Sicherungsgurt befestigt werden. Betroffen davon, ist nur das ältere Modell mit den Gummizügen über den Halterungen, im Verkauf vor Mai 2005.

Im Gegensatz zu den beigefügten Betriebsanleitungen (Seite 17/Punkt 5) in denen empfohlen wird, die Fahrräder zusätzlich mit einem Gurt zu sichern, ist es unbedingt erforderlich bei der Nutzung des Heckträgers zu Ihrer Sicherheit zusätzlich einen Sicherungsgurt zu verwenden. "

Sie erhalten einen Sicherungsgurt im Fachhandel oder per Post kostenlos bei Tegro AG, Postfach 85, 8603 Schwerzenbach. Tel. 044 806 88 88, Fax 044 806 88 89, info@tegro.ch


19.01.2006

Wichtige Sicherheitsnachricht

Rückruf des Fisher-Price® Lernspass Musikstuhls

Fisher-Price führt einen Rückruf des Fisher-Price Lernspass Musikstuhls durch. Ein Kind kann mit seinem Hals zwischen die Rücklehne und das Seitentischchen des Stuhls geraten und möglicherweise mit seinem Hals stecken bleiben. Konsumenten, die den Lernspass Musikstuhl bereits erworben haben, sollen ihn unverzüglich von Kindern entfernen. Diese Konsumenten werden gebeten, Fisher-Price bzw. Mattel unter der Telefonnummer 031 / 370 31 31 zu kontaktieren, um eine Schutzapplikation zu erhalten, die zwischen der Rücklehne und dem Seitentischchen angebracht wird. Dadurch wird verhindert, dass ein Kind hier stecken bleiben kann. Für den Fall, dass ein Konsument auf der Rückgabe des Produktes an den Händler besteht, hat Fisher-Price/Mattel diese gebeten, den Lernspass Musikstuhl entgegenzunehmen und gegen ein anderes Fisher-Price Produkt einzutauschen bzw. den Kaufpreis zu erstatten.

 

03.01.2006

Das BAG warnt: Listerien in Weichkäse aus Italien

Im Weichkäse aus pasteurisierter Milch "Il Pizzino Arrigoni" wurden krankheitserregende Bakterien der Art Listeria monocytogenes nachgewiesen. Beim Verzehr dieses Produkts besteht eine Gefährdung der Gesundheit.  

Fachkontakt
Letzte Änderung 24.03.2016

Zum Seitenanfang

Die Rückrufe und Sicherheitsinformationen bestehen aus teilweise oder ganz übernommenen Pressemitteilungen der entsprechenden Unternehmen oder Institutionen und werden mit deren Einverständnis publiziert.  

https://www.konsum.admin.ch/content/bfk/de/home/dienstleistungen/produktrueckrufe-und-sicherheitsinformationen/archiv/produktrueckrufe-und-sicherheitsinformationen-2006.html