Neue Änderungen in der Bundesgesetzgebung 2018

Änderungen in der Bundesgesetzgebung, die 2018 in Kraft treten werden und Konsumentinnen und Konsumenten direkt oder indirekt betreffen (Stand: 31.12.2018).

Hinweis: Die fehlenden SR- und AS-Nummern werden ergänzt, sobald sie veröffentlicht werden.

Arzneimittel

Der Bundesrat hat entschieden, einzelne Bestimmungen des revidierten Heilmittelgesetzes bereits per 1.1.2018 in Kraft zu setzen. So werden nationale Empfehlungen zur Dosierung von Kinderarzneimitteln per Anfang 2018 zur Verfügung stehen. Zudem wird die Übergangsbestimmung für kantonal zugelassene Arzneimittel nahtlos von einer definitiven Regelung abgelöst.

- Bundesgesetz vom 15. Dezember 2000 über Arzneimittel und Medizinprodukte (HMG), SR 812.21, Änderung vom 18. März 2016, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 2745).

Ausübung des Handels

Der Bundesrat hat eine Änderung der Verordnung über das Gewerbe der Reisenden (RGV) verabschiedet. Sie tritt am 1. Juli 2018 in Kraft. Die revidierte RGV klärt die in der Praxis offen gebliebenen Fragen und präzisiert darüber hinaus die Voraussetzungen für die Erteilung und den Entzug der Reisegewerbebewilligung.

- Verordnung vom 4. September 2002 über das Gewerbe der Reisenden (RGV), SR 943.11, Änderung vom XX, in Kraft ab 1. Juli 2018 (AS 2018 XX).

Energie

Der Bundesrat hat eine Änderung der Energieeffizienzverordnung (EnEV) verabschiedet und per 31. Juli 2018 in Kraft gesetzt. Die Änderung betrifft die Festlegung und die Bekanntgabe der für das Jahr 2019 geltenden Energieeffizienzkategorien für neue Personenwagen sowie den Wert für den durchschnittlichen CO2-Ausstoss der erstmals immatrikulierten Neuwagen. Die Werte werden statt Mitte Jahr erst bis zum 31. Dezember 2018 bekannt gegeben. Sie gelten ab dem 1. Januar 2019. Grund dafür ist, dass die für die Kategorieneinteilung notwendigen Daten grösstenteils erst in der zweiten Jahreshälfte vorliegen werden. Verursacht wird dies durch die derzeit laufende europaweite Umstellung auf das neue Messverfahren WLTP (Worldwide Light Vehicles Test Procedure), das realitätsnähere Werte für den Treibstoffverbrauch und den CO2-Ausstoss neuer Personenwagen liefern wird.

- Verordnung vom 1. November 2017 über die Anforderungen an die Energieeffizienz serienmässig hergestellter Anlagen, Fahrzeuge und Geräte (EnEV), SR 730.02, Änderung vom 27. Juni 2018, in Kraft ab 31. Juli 2018 (AS 2018 2671).

Der Bundesrat hat an das totalrevidierte Energiegesetz, dem die Schweizer Stimmbevölkerung in der Referendumsabstimmung vom 21. Mai 2017 zugestimmt hat, per 1. Januar 2018 in Kraft gesetzt. Gleichzeitig hat er die Ergebnisse der Vernehmlassung zu den zugehörigen Verordnungsrevisionen zur Kenntnis genommen und die Verordnungen verabschiedet. Die drei neuen und sechs revidierten Verordnungen treten gleichzeitig mit dem Gesetz in Kraft.

- Energiegesetz vom 30. September 2016 (EnG), SR 730.0, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6839).

- Energieverordnung vom 1. November 2017 (EnV), SR 730.01, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6889).

- Verordnung vom 1. November 2017 über die Förderung der Produktion von Elektrizität aus erneuerbaren Energien (EnFV), SR 730.03, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7031).

- Verordnung vom 1. November 2017 über die Anforderungen an die Energieeffizienz serienmässig hergestellter Anlagen, Fahrzeuge und Geräte (EnEV), SR 730.02, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6951).

- Verordnung vom 1. November 2017 des UVEK über den Herkunftsnachweis und die Stromkennzeichnung (HKSV), SR 730.010.1, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6939).

- Kernenergieverordnung vom 10. Dezember 2004 (KEV), SR 732.11, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7107).

- Stromversorgungsverordnung vom 14. März 2008 (StromVV), SR 734.71, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7109).

- Verordnung vom 30. November 2012 über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO2-Verordnung), SR 641.711, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6753).

- Verordnung vom 22. November 2006 über die Gebühren und Aufsichtsabgaben um Energiebereich (GebV-En), SR 730.05, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7101).

- Verordnung vom 21. Mai 2008 über die Landesgeologie (LGeolV), SR 510.624, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6745).

Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK verschärft die Energieeffizienz-Kategorien der Energieetikette für Personenwagen. Die Anpassung erfolgt im Rahmen der gemäss Energieverordnung vorgeschriebenen jährlichen Überprüfung. Durch die Verschärfung wird sichergestellt, dass erneut nur ein Siebtel aller Neuwagenmodelle in die beste Effizienz-Kategorie A fällt. Die neuen Kategorien gelten ab 1. Januar 2018.

- Verordnung vom 2. August 2017 des UVEK über Angaben auf der Energieetikette von neuen Personenwagen (VEE-PW), SR 730.011.1, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 3887).

Die Verordnung über die elektrischen Niederspannungsinstallationen (Niederspannungs-Installationsverordnung, NIV) bildet den rechtlichen Rahmen für das gesamte Elektroinstallations- und Elektrokontrollgewerbe. Seit dem Inkrafttreten der NIV vor 15 Jahren haben sich die wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen für das Elektroinstallationsgewerbe stark verändert. Der Bundesrat hat eine Revision der NIV beschlossen, mit der die Rechtsgrundlagen an die aktuellen Rahmenbedingungen angepasst werden. Die revidierte Verordnung tritt am 1. Januar 2018 in Kraft.

- Verordnung vom 7. November 2001 über elektrische Niederspannungsinstallationen (NIV), SR 734.27, Änderung vom 23. August 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 4981).

Finanzdienste

Der Bundesrat hat eine Änderung der Verordnung über die Liquidität der Banken verabschiedet. Nach Inkrafttreten der neuen Bestimmungen am 1. Januar 2018 werden namentlich kleinere Finanzinstitute von Erleichterungen bei der Mindestliquiditätsquote (liquidity coverage ratio, LCR) profitieren.

- Verordnung vom 30. November 2012 über die Liquidität der Banken (LiqV), SR 952.06, Änderung vom 22. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7625).

Der Bundesrat hat eine Revision der Eigenmittelverordnung (ERV) verabschiedet. Sie betrifft einerseits die Einführung einer Leverage Ratio (LR) und andererseits neue Vorschriften auf dem Gebiet der Risikoverteilung. Damit werden zwei Ergänzungen der internationalen Standards des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel III) umgesetzt.

- Verordnung vom 1. Juni 2012 über die Eigenmittel und Risikoverteilung für Banken und Effektenhändler (ERV), SR 952.03, Änderung vom 22. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 7625).

Gesundheit

Der Bundesrat hat die Verordnung zum elektronischen Patientendossier (EPDV) angepasst. Die Änderungen betreffen die Akkreditierung der Zertifizierungsstellen sowie eine technische Vorgabe, wie die Daten zu den Gesundheitsfachpersonen im Abfragedienst erfasst werden müssen.

- Verordnung vom 22. März 2017 über das elektronische Patientendossier (EPDV), SR 816.11, Änderung vom 31. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 717).

Medizinalpersonen

Künftig werden alle in der Schweiz tätigen Medizinalpersonen im Medizinalberuferegister erfasst. Der Bundesrat hat beschlossen, die letzten Änderungen des Gesetzes über die universitären Medizinalberufe (MedBG) auf Anfang 2018 in Kraft zu setzen.

- Bundesgesetz vom 23. Juni 2006 über die universitären Medizinalberufe (MedBG), SR 811.11, Änderung vom 20. März 2015, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 2703).

Produktsicherheit

Der Bundesrat hat verschiedene Änderungen der Chemikalienverordnung und der Biozidprodukteverordnung verabschiedet. Damit werden Handelshemmnisse vermieden und das hohe Schutzniveau für Mensch und Umwelt sichergestellt.

- Verordnung vom 5. Juni 2015 über den Schutz vor gefährlichen Stoffen und Zubereitungen (ChemV), SR 813.11, Änderung vom 31. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 801).

- Verordnung vom 18. Mai 2005 über das Inverkehrbringen von und den Umgang mit Biozidprodukten (VBP), SR 813.12, Änderung vom 31. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 817).

- Verordnung vom 18. Mai 2005 über Gebühren für den Bundesvollzug der Chemikaliengesetzgebung (ChemGebV), SR 813.153.1, Änderung vom 31. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 835).

Schuldbetreibung und Konkurs

Wer gewerbsmässig Gläubiger vertritt, erhält ab 1. Januar 2018 den freien Zugang zum Markt in der ganzen Schweiz. Der Bundesrat hat die Änderung des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs auf diesen Zeitpunkt in Kraft gesetzt.

- Bundesgesetz vom 11. April 1889 über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG), SR 281.1, Änderung vom 25. September 2015, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 3643).

Seilbahnen

Der Bundesrat hat beschlossen, die Konzessionsdauer für Seilbahnen von 25 auf 40 Jahre zu verlängern. Auch sollen geringfügige Änderungen an Seilbahnanlagen künftig genehmigungsfrei durchgeführt werden können. Zudem verzichtet der Bund neu auf die Anerkennung von gewissen Funktionen wie dem Technischen Leiter und weiteren Spezialisten. Damit können die Seilbahnunternehmen und der Bund ihren administrativen Aufwand senken. Die Sicherheit wird durch diese Massnahmen nicht tangiert.

- Verordnung vom 21. Dezember 2006 über Seilbahnen zur Personenbeförderung (SebV), SR 743.011, Änderung vom 11. Oktober 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 5831).

- Verordnung vom 11. März 2011 des UVEK über die Sicherheitsanforderungen an Seile von Seilbahnen zur Personenbeförderung (SeilV), SR 743.011.11, Änderung vom 26. September 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 5847).

Sozialversicherungen

Krankenversicherung

Der Bundesrat hat den Grundsatzentscheid von Mitte August zum Ärztetarif TARMED formell umgesetzt. Er hat die Änderung der Verordnung über die Festlegung und die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung verabschiedet. Die Wirkung der Anpassungen wird zusammen mit den Leistungserbringern und den Krankenversicherern in einem Monitoring überprüft. Der Bundesrat hat zugleich die Tarifstruktur für physiotherapeutische Leistungen festgelegt, da sich die Tarifpartner nicht auf eine Gesamtrevision einigen konnten.

- Verordnung vom 20. Juni 2014 über die Festlegung und die Anpassung von Tarifstrukturen in der Krankenversicherung, SR 832.102.5, Änderung vom 18. Oktober 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6023).

AHV / IV

Benötigt eine Person im AHV-Rentenalter für beide Seiten ein Hörgerät, so leistet die AHV ab 1. Juli 2018 neu einen Pauschalbeitrag für zwei Hörgeräte. Das Eidgenössische Departement des Innern hat die entsprechende Verordnungsanpassung auf dieses Datum in Kraft gesetzt.

- Verordnung vom 28. August 1978 über die Abgabe von Hilfsmitteln durch die Altersversicherung (HVA), SR 831.135.1, Änderung vom 14. Mai 2018, in Kraft ab 1. Juli 2018 (AS 2018 2245).

Telekommunikation

Festnetztelefonie, Internetzugang oder eine Kombination der beiden: Die Schweizer Haushalte haben bald die Wahl zwischen diesen drei Grundversorgungsangeboten. Der Bundesrat hat am 2. Dezember 2016 die Revision der Verordnung über Fernmeldedienste (FDV) verabschiedet, die den Inhalt der Grundversorgung im Fernmeldebereich ab 2018 definiert. Ab dann werden die klassischen Analog- und Digitalanschlüsse durch einen multifunktionalen Anschluss ersetzt. Ausserdem werden die minimale Datenübertragungsrate für den Internetzugang auf 3000/300kbits/s erhöht und die Dienste für Menschen mit Behinderungen ausgebaut.

- Verordnung vom 9. März 2007 über Fernmeldedienste (FDV), SR 784.101.1, Änderung vom 2. Dezember 2016, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 13).

Am 1. März 2018 treten das neue Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF) sowie dessen Ausführungsverordnungen in Kraft. Damit erhält die Schweiz zeitgemässe, klare Rechtsgrundlagen für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs zur Verfolgung von Straftaten.

- Bundesgesetz vom 6. Oktober 2000 betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (BÜPF), SR 780.1, Änderung vom 18. März 2016, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 117).

- Verordnung vom 31. Oktober 2001 über die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VÜPF), SR 780.11, Änderung vom 15. November 2017, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 147).

- Verordnung vom 15. November 2017 über das Verarbeitungssystem für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VVS-ÜPF), SR 780.12, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 937).

- Verordnung vom 7. April 2004 über die Gebühren und Entschädigungen für die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (GebV-ÜPF), SR 780.115.1, Änderung vom 15. November 2017, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 201).

- Verordnung vom 15. November 2017 des EJPD über das beratende Organ im Bereich der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VBO-ÜPF), SR 780.112, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 195).

- Verordnung vom 15. November 2017 des EJPD über die Durchführung der Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs (VD-ÜPF), SR 780.117, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 215).

Tiere

Der Bundesrat hat verschiedene Anpassungen in Verordnungen im Veterinärbereich beschlossen. Er will damit insbesondere den schonenden Umgang mit Tieren fördern.

Folgende Massnahmen sind namentlich getroffen worden:

-       Kampf gegen illegalen Hundehandel und besserer Schutz für Hummer

-       Deklarationspflicht für Heimtiergehege

-       Tiere müssen fachgerecht getötet werden.

- Verordnung vom 27. August 2008 des BLV über die Haltung von Nutztieren und Haustieren, SR 455.110.1, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 635).

- Verordnung vom 5. September 2008 des EDI über Ausbildungen in der Tierhaltung und im Umgang mit Tieren (TSchAV), SR 455.109.1, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 627).

- Tierschutzverordnung vom 23. April 2008 (TSchV), SR 455.1, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 573).

- Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 (TSV), SR 916.401, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 721).

- Verordnung vom 16. Dezember 2016 über das Schlachten und die Fleischkontrolle (VSFK), SR 817.190, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 719).

- Verordnung vom 12. August 2010 des BLV über den Tierschutz beim Schlachten (VTSchS), SR 455.110.2, Änderung vom 10. Januar 2018, in Kraft ab 1. März 2018 (AS 2018 637).

Umwelt

Der Bundesrat hat die Änderung der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) genehmigt, welche namentlich auf eine Verringerung der Feinstaubemissionen aus kleineren Holzfeuerungen abzielt. Diese Änderung der LRV erforderte eine Anpassung der Energieeffizienzverordnung (EnEV). Ferner wurden die Bestimmungen der Gewässerschutzverordnung (GSchV) über die Einleitung von Kühlwasser in Fliessgewässer präzisiert.

- Luftreinhalte-Verordnung vom 16. Dezember 1985 (LRV), SR 814.318.142.1, Änderung vom 11. April 2018, in Kraft ab 1. Juni 2018 (AS 2018 1687).

- Verordnung vom 1. November 2017 über die Anforderungen an die Energieeffizienz serienmässig hergestellter Anlagen, Fahrzeuge und Geräte (EnEV), SR 730.02, Änderung vom 11. April 2018, in Kraft ab 1. Juni 2018 (AS 2018 1675).

- Gewässerschutzverordnung vom 28. Oktober 1998 (GSchV), SR 814.201, Änderung vom 11. April 2018, in Kraft ab 1. Juni 2018 (AS 2018 1685).

Die witterungsbereinigten CO2-Emissionen aus fossilen Brennstoffen sinken, aber nicht genug. Gemäss der CO2-Statistik, die das Bundesamt für Umwelt BAFU am 11. Juli 2017 veröffentlicht hat, wurde das für 2016 festgelegte Ziel, nämlich eine Abnahme um 27 Prozent gegenüber 1990, nicht erreicht. Per 1. Januar 2018 wird daher die CO2-Abgabe von 84 auf 96 Franken pro Tonne CO2 erhöht. Dieser automatische Korrekturmechanismus soll einen Anreiz für den sparsamen Umgang mit fossilen Energien und für den Umstieg auf erneuerbare Energiequellen schaffen.

- Verordnung vom 30. November 2012 über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO2-Verordnung), SR 641.711, Änderung vom 1. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6753).

Verkehrswege

Der Bundesrat hat die Inkraftsetzung der Rechtsänderungen im Zusammenhang mit dem von Volk und Ständen angenommenen Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds (NAF) beschlossen. Mit diesen Anpassungen kann der NAF am 1. Januar 2018 in Kraft treten.

Folgende Verordnungen wurden den neuen rechtlichen Gegebenheiten angepasst und treten am
1. Januar 2018 in Kraft:

- Verordnung vom 6. März 2000 über eine leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe (SVAV), SR 641.811, Änderung vom 22. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6789).

- Nationalstrassenverordnung vom 7. November 2007 (NSV), SR 725.111, Änderung vom 22. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6791).

- Verordnung vom 7. November 2007 über die Verwendung der zweckgebundenen Mineralölsteuer und weiterer für den Strassenverkehr zweckgebundener Mittel (MinVV), SR 725.116.21, Änderung vom 22. November 2017, in Kraft ab 1. Januar 2018 (AS 2017 6801).

 

Fachkontakt
Letzte Änderung 12.02.2019

Zum Seitenanfang

https://www.konsum.admin.ch/content/bfk/de/home/dokumentation/gesetzgebung/Bundesgesetzgebung2018.html